Die Archetypischen Synergien

Die Archetypischen Synergien

 

1. Assoziationen Und Manifestationen

Die Energien, die von den verschiedenen Neteru (Göttern/Göttinnen) repräsentiert werden, funktionieren selten individuell, sondern sind oft mit anderen Neteru (Göttern/Göttinnen) verbündet oder verschmolzen. Die Verbindung bestimmter Paare komplementärer Energien/Attribute (männliche und weibliche Formen) ergibt eine dritte Energie/Attribut. Die Unterschiede werden manchmal zusammen als eine einzige zusammengesetzte Einheit dargestellt; manchmal getrennt und manchmal in binärer Form.

Menschlich besteht eine Familie aus einem Mann, einer Frau und einem Kind. Bei den drei handelt es sich um eine Einheit — eine Familie. Es gibt auch binäre Beziehungen wie: Ehemann – Ehefrau (Ehe), Vater – Kind (Vaterschaft) und Mutter – Kind (Mutterschaft).

Ägyptische Gottheiten sind in einer komplexen und sich wandelnden Reihe von Beziehungen miteinander verbunden. Die Verbindungen und Wechselwirkungen eines Neters mit anderen Gottheiten helfen, seinen Charakter zu definieren. Solche Beziehungen waren das Grundmaterial, aus dem ägyptische Allegorien gebildet wurden.

Es muss unterschieden werden zwischen Assoziationen von Gottheiten und Manifestationen eines Neter-Prinzips in Prinzipien/Formen von anderen Neteru. So sei es falsch anzunehmen, dass Re-Sebek ein Zusammenschluss zweier Gottheiten sei. Wenn wir erkennen, was Re REPRÄSENTIERT, dann können wir herausfinden, dass Re-Sebek die Manifestation der Schöpfungskraft [als Re] in die Sebek-Form/Attribut. Wie bereits erwähnt, zeigt die Litanei des Re seine Manifestation in 75 Forme/Aspekte.

Synergiekombinationen waren nicht von Dauer. Ein Neter/Netert, der an einer Kombination beteiligt war, tauchte weiter separat auf und bildete neue Kombinationen mit anderen Gottheiten.

Die kombinierten Synergien finden sich grundsätzlich in Doppel-, Dreifach-, Oktad-und Ennead-Kombinationen, die wie folgt detailliert beschrieben werden:

 

2. Dualitäten

Die universelle Doppelnatur der Schöpfung manifestiert sich in verschiedenen Anwendungen, wie sie im alten Ägypten identifiziert werden. Jeder dualierende Aspekt des Schöpfungsprozesses wird durch zwei göttliche Attribute dargestellt — neteru. Je nach Aspekt kann die dualisierende Neteru [aber immer eine Sonnen- und Mondkombination] sein:

-eine Frau und ein Mann
-2 Frauen
-2 Männer
-2 Hälften des Unisex

Einige Dualitäten wurden in diesem Buch diskutiert. Weitere Informationen finden Sie im Buch “Die ägyptische Kosmologie: Das belebte Universum” [3. Ausgabe] von Moustafa Gadalla, wo Sie eine ausführliche Diskussion über verschiedene Dualitäten finden. Die drei Besonderheiten sind:

A. Schöpfung — formative Aspekte
-Vorgründung von Zwillingsdualitäten
-Shu und Tefnut — Die Bubble Maker
-Isis und Nephthys — Zwillingsschwestern
-Maati
-Re & Thoth
-Isis & Osiris — Der Dynamische Dual
-Seth — auch mit Maat /Horus /Osiris /Ptah

B. Vereinheitlichung
-Die “Zwei Pflanzen”
-Horus & Thoth
-Zwei Hapis [Unisex]
-Qareens der beiden Länder

C. Zyklische Aspekte
-Osiris & Horus
-Re & Osiris
-Aker — Zwillingslöwen

 

3. Trinities

Die alten Ägypter erkannten die Bedeutung der Dreifaltigkeit im Entstehungsprozess. Als solche machten altägyptische Texte die Dreifaltigkeit zu einer Einheit, die durch das singuläre Pronomen zum Ausdruck gebracht wurde — sind es die Drei, die Eins sind.

Die Prinzipien der Schöpfung sind Einheit, Dualität und Dreieinigkeit. Das wird in dem altägyptischen Papyrus, der als Bremner-Rhind Papyrus bekannt ist, deutlich:

Nachdem ich ein Neter (Gott) geworden war, gab es [jetzt] drei Neteru (Götter, Göttinnen) in mir …” —, die sich auf den Dreiklang von Atum und die doppelte Shu- und Tefnut bezogen.

Die verschiedenen Dreiheiten sind mit der verschiedenen Natur der Dualität innerhalb jeder Dreifaltigkeit verbunden.

Einige Dreifaltigkeiten wurden in diesem Buch diskutiert. Weitere Beispiele finden Sie im Buch “Die ägyptische Kosmologie: Das belebte Universum” von Moustafa Gadalla.

 

4. Ogdoads (“Achtheit”)

Auf Platz 8 finden wir den Menschen, der nach dem Abbild Gottes, dem ersten Prinzip, geschaffen wurde. Unsere irdische Existenz im 8. Reich ist eine Vermehrung und keine Vervielfältigung — eine Oktave. Eine Oktave ist der zukünftige Zustand der Vergangenheit. Der Fortbestand der Schöpfung ist eine Reihe von Replikationen — Oktaven. Acht entspricht also der manifestierten physischen Welt, wie wir sie erleben.

In Ägypten heißt es in dem bekannten Text Coffin of Petamon (“Sarg von Petamon”) [Kairoer Museumsartikel Nr. 1160]:

Ich bin einer, der zwei wird,
Der Vierer wird,
Der Acht wird,
Und dann bin ich wieder Eins.

Diese neue Einheit (Eins wiederum) ist nicht identisch, sondern analog zur ersten Einheit (Ich bin Eins). Die alte Einheit ist nicht mehr da, eine neue Einheit hat ihren Platz eingenommen: Der König ist tot, es lebe der König. Es ist eine Erneuerung oder eine Selbstreplikation. Und um das Prinzip der Selbstreproduktion zu erklären, sind 8 Begriffe notwendig.

Acht ist die Zahl der Thoth und in Khmunu (Hermopolis). Thoth (alias Hermes/Merkur) wird der Meister der Stadt der Acht genannt.

Thoth war der Gesandter des Neteru (Götter, Göttinnen) des Schreibens, der Sprache und des Wissens. Thoth gab dem Menschen Zugang zu den Geheimnissen der manifestierten Welt, die durch die Zahl Acht symbolisiert wurden.

Strophe 80 der alten ägyptischen Leiden Papyrus J350 verfolgt die Schöpfung, wie in Khmunu (Hermopolis) erzählt, die sich mit dem Ogdoad — der Uracht beschäftigt, die die erste Metamorphose von Amon-Re umfasste, dem geheimnisvollen, verborgenen, der bei Men-Nefer als Ta-Tenen anerkannt ist ( Memphis); Dann Ka-Mut-f bei Ta-Apet (Theben)-und doch die ganze Zeit, während der Rest einer.

Daher ist die Manifestation der Schöpfung in 8 Begriffen in allen vier altägyptischen kosmologischen Zentren präsent:

  • Bei Memphis erschuf Ptah in seinen 8 Formen das Universum.
  • Bei Heliopolis erschuf Atam die 8 göttlichen Wesen.
  • In Khmunu (Hermopolis), 8 urtümliche Neteru — das Ogdoad — erschufen das Universum. Sie waren die Darstellung des Urzustandes des Universums.
  • Bei Luxor (Theben) erschuf Amun/Amen, nachdem er sich im Geheimen selbst schöpfte, das Ogdoad.

Die Manifestation der Schöpfung durch 8 Begriffe spiegelt sich auch im mystischen Prozess der Quadratur des Kreises wider. [Siehe die Details in einem früheren Kapitel, da es sich um die Dualität von Re & Thoth] handelt.

Vor der Erstellung von Zwillingsdualitäten

Ägyptische Texte besagen, dass Nun — das Pre-Kulationschaos — besaß Eigenschaften, die mit vier Paaren von Urmachtskräften identifiziert wurden. Jedes Paar repräsentiert die urzeitlichen zweigeschlechtlichen Zwillinge — die männlichen/weiblichen Aspekte.

Die vier Männchen der Paare werden als Frösche dargestellt. Die vier Weibchen der Paare sind als Schlangen dargestellt. Die acht Wesen werden mit gebundenen Beinen dargestellt, was auf ihre Wesentlichkeit als Handlung hinweist; Aber während sie im subjektiven Bereich (vor der Schöpfung) sind, sind sie inert. Ihre Beine gebunden zu haben, stellt ihre potentiellen Energien dar.

 

5. Enneads

Nummer neun markiert das Ende der Schwangerschaft und das Ende jeder Zahlenreihe. Wenn sie mit einer anderen Zahl multipliziert wird, reproduziert sie sich immer selbst (3 x 9 = 27 und 2 + 7 = 9 oder 6 x 9 = 54 und 5 + 4 = 9 und so weiter).

Neun markiert den Übergang von einer Skala (die Zahlen von 1 bis 9) zu einer höheren Skala (beginnend mit 10), und so ist es die Zahl der Einweihungen, die nach neun Monaten wieder ähnlich ist wie die Geburt eines Babys.

Ein menschliches Kind wird normalerweise in neun Monaten empfangen, geformt und geboren; Eine Tatsache, die viel mit der Rolle und Bedeutung zu tun hat, die der Nummer neun im alten Ägypten beigemessen wird.

Entsprechend bezeichnet der Alte Ägypter eine Gruppe von neun Gottheiten als eine Einheit — ein Ennead ist. Wie bereits erwähnt, stellen wir fest, dass die Pyramidentexte bereits vor mindestens 5000 Jahren die Existenz von drei Götterfirmen offenbaren, und jede Firma bestand aus 9 Neteru (Götter, Göttinnen).

Die ägyptischen Texte sprechen von drei Enneaden — die jeweils eine Phase des Schöpfungszyklus darstellen.

Die neun Aspekte eines Enneads sind keine Sequenz, sondern eine Einheit — gegenseitig durchdringend, gegenseitig beeinflussend und ineinander greifend.

[Weitere Informationen über die Zahlenmystik in Ägypten finden Sie im Buch Ägyptische Kosmologie: Das belebte Universum, Dritte Ausgabe von Moustafa Gadalla.]

 

[Ein übersetzter Auszug aus dem Buch “Egyptian Divinities : The All Who Are The ONE” , 2. Ausgabe von Moustafa Gadalla]

Egyptian Divinities: The All Who Are THE ONE, 2nd ed.

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/07-details-80-egyptian-divinities-gods-goddesses-specific-roles/

———————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:

A – Taschenbücher sind bei Amazon.com erhältlich.
B – Hörbuch ist erhältlich bei Amazon.comkobo.com usw.
C – Das PDF-Format ist auf Smashwords.com verfügbar.
D – Das Epub-Format ist verfügbar bei Kobo.com, Apple bei https://books.apple.com/us/author/moustafa-gadalla/id578894528 und Smashwords.com
E – Das Mobi-Format ist bei Amazon.com und Smashwords.com erhältlich.