Die Fähigkeit Zur Auferstehung – Erwecken Sie Ihren Inneren Osiris!

Die Fähigkeit Zur Auferstehung

Erwecken Sie Ihren Inneren Osiris!

 

In der ägyptischen Geschichte von Ausar, war er zunächst nicht wirklich tot – er lag nur im Koma, d.h. in einem Stadium völliger Unkenntnis. Die Menschen denken, dass sie wach sind, aber das sind sie nicht. Um die Hoffnung (Heru) zu wecken und sie zu manifestieren, müssen die Menschen Ausar aufwecken – sie müssen ihn aus dem Koma zurückholen. Auf diese Weise gelangen unsere Seele und unser Geist und unsere Lebensessenz von dieser Welt in das höherentwickelte Stadium der Schöpfung – in die Einheit mit Gott.

Der britische Ägyptologe, Sir E.A. Wallis Budge, faßte es auf Seite VII seines Buches “Osiris and the Egyptian Resurrection, Vol. I” so zusammen:

„Die zentrale Figur in der Altägyptischen Religion war Osiris und das Fundament seines Kultes war der Glaube an seine Göttlichkeit, seinen Tod und seine Wiederauferstehtung und die absolute Kontrolle über das Schicksal der Körper und der Seelen der Menschen. Der Kern der Religion des Osiris war die Hoffnung auf die Auferstehung und die Verwandlung des Körpers sowie die Unsterblichkeit, die durch ihn und durch seinen Tod und seine Wiederauferstehung verwirklicht werden konnte.“

Alle Toten waren für Ausar gleich, denn Ausar ist ein kosmisches Prinzip und keine historische Persönlichkeit. Die Ägyptische Religion war eine allgemeingültige Religion, in der Ausar (Osiris)/Christus in jedem von uns leben, was das wahre Verständnis von dem, was wir sind und wer wir werden wollen, erleichtert.

Das Prinzip, das das Leben von etwas augenscheinlich Totem kommen läßt, wird Ausar genannt, der die Macht der Erneuerung symbolisiert. Ausar repräsentiert den Prozess, das Wachstum und alle ihr unterliegenden zyklischen Aspekte des Universums.

Seit der frühesten Periode der Altägyptischen Geschichte glaubten die Ägypter, dass Ausar (Osiris) göttlichen Ursprungs war: zur Hälfte göttlich und zur Hälfte menschlich und der sich selbst von den Toten auferweckt hat ohne zu verfaulen. Was Ausar für sich selbst erreicht hat, kann er für alle Menschen erreichen. Was er getan hatte, war eine Vorlage dafür, was die Menschen tun konnten. Und weil er den Tod besiegt hatte, könnten die Rechtschaffenen selbt den Tod besiegen und das ewige Leben erlangen. Sie würden wieder auferstehen und ewig leben.

Eine der unzähligen Illustrationen zeigen das Auferstehungsprinzip – Ausar auf der linken Seite, der bärtige Neter (Gotte) zeigt ihm das „Leben“ (Ankh) und spricht Worte der Macht.

 

Das Thema des Ägyptischen Buches der Höhlen spricht von der Notwendigkeit des Todes und der Auflösung (des Fleisches und der Materie), bevor der Geist geboren werden kann.

Das klingt auch beim biblischen Jesus an, wenn er sagt:

„Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass das Weizenkorn in die Erde falle und ersterbe, so bleibt’s allein; wo es aber erstirbt, so bringt es viele Früchte“ (Johannes 12:24; Luther 1912)

Auch Paulus bezieht sich auf dieses Prinzip im 1. Korintherbrief (15:36):

„Möchte aber jemand sagen: Wie werden die Toten auferstehen, und mit welchem Leibe werden sie kommen? Du Narr: was du säst, wird nicht lebendig, es sterbe denn.” (Luther 1912)

Ein anderes Beispiel ist der Symbolismus des Weines, der auch bis ins Alte Ägypten zurückverfolgt werden kann, wo die Wände der altägyptischen Grabstätten Winzer zeigen, die neuen Wein pressen (siehe Bild unten). Und das Produzieren des Weines ist nichts anderes als eine Metapher für den spirituellen Prozess und das Thema der Transformation und der inneren Stärke.

 

In ägyptischen Textstellen wird Ausar (Osiris) selbst als der Wein charakterisiert.

Die Seele, oder der göttliche Anteil darin, erweckt das göttliche Prinzip im Körper zum Leben. Es entwickelt sich dort, genau wie der Wein, durch die Sonne des menschlichen Geistes. Die fermentierte Potenz des Weines war auf seiner zutiefst spirituellen Ebene, das Symbol für die Präsenz des inkarnierten Gottes in der Person, die sich des Geistes gewahr war.

Das Fortschreiten auf dem spirituellen Pfad erfordert Anstrengung und ist eine Frage von bewusst disziplinierten Handlungen. Jedes neu erwachte Bewusstsein ist gleichzusetzen mit einer neuen Auferstehung. Die Ebenen des Bewusstseins beziehen sich auf Tod und Wiedergeburt. Ein solches Denken hat die alten (und modernen) Ägypter durchdrungen, bei denen Tod und Wiedergeburt stets aktuelle Themen sind. Das Wort “Tod” wird in einem figürlichen Kontext verwendet. Das Schema, dass der Mensch zuerst “sterben muss, bevor er stirbt” oder dass er in seinem jetzigen Leben “wiedergeboren” werden muss, muss symbolisch betrachtet oder durch ein Ritual in Erinnerung gerufen werden. In diesem muss der Kandidat mehrere Erfahrungen durchlaufen (die “Tode” genannt werden). Ein gutes Beispiel dafür ist die Taufe, die der Hauptgrund für das Osterfest war, nachdem Pfingsten den Tod des alten Selbst repräsentiert hat durch das Untertauchen im Wasser und dem Auftauchen des neuen Selbst aus dem Wasser.

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums” von Moustafa Gadalla]

Die altägyptischen Wurzeln des Christentums, 2. Hg.

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/egyptian-roots-christianity/

—————————————————————————————————————–

Bücher kaufen:
A – Taschenbücher sind bei Amazon.com erhältlich.
B – Hörbuch ist erhältlich bei Amazon.com.
C – Das PDF-Format ist auf Smashwords.com verfügbar.
D – Das Epub-Format ist verfügbar bei Kobo.com, Apple bei https://books.apple.com/us/author/moustafa-gadalla/id578894528 und Smashwords.com
E – Das Mobi-Format ist bei Amazon.com und Smashwords.com erhältlich.