Die Heilige Familie der alten Ägypter / von Christus

Die Heilige Familie der alten Ägypter / von Christus

 

Das ägyptische Gleichnis von Auset (Isis) und Ausar (Osiris), erklärt praktisch alle Facetten des Lebens. Die Liebesgeschichte geht einher mit Betrug, Loyalität, Tot und Wiedergeburt, Vergessen und Erinnern, Falsch und Richtig, Pflicht und Mitgefühl, der Manifestation der Naturkräfte, der Bedeutung der Schwesternschaft und der Brüderlichkeit und des Mutterseins/Vaterseins/Sohnseins sowie dem Mysterium von Körper, Seele und Geist. 

Atum, der sich selbst erschaffen hatte, erschuf die Zwillinge Shu und Tefnut, die ihrerseits Nut (Himmel/Geist) und Geb (Erde/Materie) gebaren. Aus der Vereinigung von Nut (Geist) und Geb (Materie) entsprangen vier Abkömmlinge: Auset (Osiris), Auset (Isis), Set (Seth) und Nebt-Het  (Nephthys). 

Wie der biblische Jesus symbolisiert Ausar (Osiris) das Göttliche in seiner sterblichen  Form – einer Kombination aus Geist (Nut) und Materie (Geb).

Gemäß den Altägyptischen Traditionen kam Ausar (Osiris) zur Erde zur Unterstützung der  Menschheit und trug den Tiel “Schöpfer des Guten und der Wahrheit” genau wie der biblische  Jesus. 

Nach der ägyptischen Allegorie heiratete Ausar Auset und Set Nebt-Het. Ausar wurde König von Ägypten nachdem er Auset geheiratet hatte.

Ausar brachte die Zivilisation und Spiritualität zu den  Menschen und befähigte sie, Wohlstand zu erreichen. Er gab ihnen ein Gerüst von Gesetzen, um ihre  Verhältnisse zu regeln sowie ihre Streitereien gerecht beizulegen und gab ihnen die Wissenschaft der  spirituellen Entwicklung.

Nachdem er Ägypten zivilisiert hatte, reiste er um die Welt, um dieselben In-  struktionen weiterzugeben. Wo auch immer Ausar (Osiris) auftauchte, brachte er Friede und Wissen  zu den Menschen. 

Zwischen Ausar und Jesus gibt es auffällige Ähnlichkeiten. Der göttliche Sohn kommt vom  Himmel herunter. Gott kam zur Erde, um die Welt zu führen. Beide sind gereist, um das Wort zu  verbreiten.

Ausar veranlasste die Menschen, seinen Lehren anzunehmen, aber nicht mit Waffengewalt  sondern durch den Gebrauch von überzeugenden Reden, spirituellen Gesängen und Musik.  Diodorus von Sizilien schrieb in Buch I (18,4): Ausar liebte das Lachen, die Musik und den Tanz. 

Der biblische Jesus war genauso überzeugend und wurde als Gott des Tanzes gefeiert in einem Weihnachtslied des Mittelalters. 

Als Ausar von seiner Mission zurückkehrte, wurde er mit einem königlichen Fest willkommen geheißen, wo er von Set (Seth) – dem Bösen – und seinen Komplizen ausgetrickst wurde und überredet, sich in einen behelfsmäßigen Sarg zu legen. Die bösen Verräter schlossen schnell den Deckel und versiegelten ihn und warfen ihn in den Nil. Set wurde der neue Pharao während der Sarg mit dem leblosen Körper Ausars ins Mittelmeer trieb. 

Beide, Jesus und Osiris, wurden von ihren Essens-Gästen verraten (Jesus von Judas und Ausar/Osiris von Set/Typhon) bei ihrem eigenen Bankett. Der biblische Jesus war damals ca. 23 Jahre alt und Ausar (Osiris) war 28 Jahre alt – beide noch ziemlich jung. 

In der Zwischenzeit war Auset gramgebeugt, als sie die Neuigkeiten von Ausar’s Schicksal und seinem Verschwinden vernommen hatte und schwor, solange nicht zu ruhen, bis sie den Schöpfer der Wahrheit – Ausar gefunden hatte.

Auset (Isis) suchte überall und befragte jeden, den sie traf, auch die Kinder, denn es wurde gesagt, dass die Kinder die Macht der Weissagung haben/hatten. 

Kinder mit der Macht der Weissagung werden auch vom biblischen Jesus im Neuen Testament bestätigt. 

Die Geschichte geht weiter als Auset auf ihrer Suche im Haus einer armen Frau um Obdach bittet. 

Dieser Punkt zeigt das höchste Gebot der ägyptischen Lehren, wo gelehrt wurde/wird, dass man sich selbst nicht höher als andere einschätzen soll, sondern sich selbst als den Ärmsten, Niedrigsten und Bescheidensten Menschen geben soll. Und das gilt für jeden – auch für die Königin Auset.

Beim Fabrizieren der bescheidenen Wurzeln für Jesus und seine Familie übersah das Christentum den Punkt, dass es gerade die Mächtigen sind, die lernen müssen, bescheiden zu sein.

Bescheidenheit und Demut spiegeln sich in den Handlungen des christlichen Königs wieder, als er den Esel bestieg, der das Ego und den falschen Stolz repräsentierte. Dies ist wahrhaftiger altägyptischer Symbolismus. 

Und die Geschichte geht damit weiter, dass der Sarg des Ausar von den Wellen davongetragen wurde und an die Küsten eines fremden Landes gespült. Ein Baum schoss dort aus dem Boden und wuchs um den Sarg herum und schloss den Körper des Ausar in seinem Stamm ein. Der Baum wurde groß, schön und wohlriechend (beachten Sie das folgende Bild dazu aus einem alten ägyptischen Tempel). Und die Neuigkeiten über diesen wundervollen Baum kamen dem König dieses fremden Landes zu Ohren, der anordnete, dass der Baum zu fällen sei und man ihm den Stamm bringen solle. Er verwendete den Stamm als einen Pfeiler in seinem Haus ohne von dem großen Geheimnis zu wissen, das er enthielt. 

Das bezieht sich auf den Baum des Lebens und allem, was dazu gehört. Es bezieht sich auch auf den Tet (Djed)Pfeiler von Ausar (Osiris). 

Im Christentum wurde daraus der Christbaum.

Auset hatte eine Offenbarung in ihren Träumen, dass Ausars Körper in diesem fremden Land war und so reiste sie unverzüglich dort hin. Als sie ankam, kleidete sie sich wie eine Einheimische und befreundete sich mit den Dienerinnen der Königin, sodass sie einen Job in dem Palast erhalten konnte als Amme des Babyprinzen. 

Auset, die Königin von Ägypten, praktizierte die ägyptischen Lehren, die das Praktizieren des Mitgefühls hervorheben, indem man anderen ohne Ausnahme dient um eins zu werden mit der Liebe des Göttlichen.

Später bekannte Auset ihre Identität er Königin und auch den Zweck ihrer Mission. Auset (Isis) bat den König darum, ihr den Pfeiler zu geben. Der König gewährte ihr diesen Wunsch und sie schnitt den Stamm tief ein und nahm den Kasten heraus. Auset kehrte nach Ägypten zurück mit dem Kasten, der Ausars leblosen Körper enthielt. Sie versteckte den Körper im Marschland des Nildeltas. Auset benutzte ihre magischen Kräfte (gem. Pyramidentext Nr. 632, 1636, und den Wandgemälden in Abydos und Philae), um sich selbst in eine Taube zu verwandeln. Sie entzog ihm seine Essenz und empfing ein Kind – Heru (Horus). Mit anderen Worten: Auset wurde von dem Heiligen Geist des Ausar geschwängert (siehe auch die Darstellung aus dem ägyptischen Tempel im Bild unten). 

>Diese Aktion symbolisiert die Reinkarnation und spirituelle Wiedergeburt — der Schlüssel zum Verständnis des ägyptischen Glaubens an das Leben nach dem Tod.

Oben: Altägyptische Tempeldarstellung, die Auset auf der linken Seite zeigt, wie sie in  Gestalt der Taube die Essenz des Ausar entzieht, um schwanger zu werden. Die  froschköpfige Göttin Heqet symbolisiert die Kraft der Fruchtbarkeit, Empfängnis  und Zeugung. 

> Ausets Empfängnis von Heru durch keinen lebendigen Mann ist die älteste dokumentierte Version einer unbefleckten Empfängnis. Die übernatürliche Empfängnis und die Jungfrauengeburt von Heru (Horus) fanden ihren Weg ins Christentum. 

Ausets (Isis) Rolle als ägyptisches Vorbild und die Geschichte der Jungfrau Maria sind sich verblüffend ähnlich, da beide ein Kind empfangen konnten ohne von einem Mann geschwängert zu werden und daher wurde Auset als Jungfräuliche Mutter verehrt. 

-Mehr über das altägyptische Konzept der heiligen (jungfräulichen) Empfängnis/Geburt, sowie die Ideale der Jungfräulichkeit in der altägyptischen Kultur finden Sie früher in diesem Buch.

Als Set von dem neuen Kind (Heru) hörte, ging er hin, um das Neugeborene zu töten. Als sie hörte, dass Set kam, wurde Auset gesagt, sie solle ihn zu einem abgelegenen Platz im Sumpfland des Nil-Delta führen (wie hier in einer ägyptischen Tempelmalerei dargestellt).

Dies ist die Quelle der Geschichte, in der Herodes nachdem er von der Geburt des biblischen Jesus gehört hat, seine Leute ausschickt, um alle neugeborenen Jungen zu töten. Im Neuen Testament sagt der Engel Gottes zu Josef „Steh auf und nimm den Jungen und seine Mutter und flieh nach Ägypten!” 

Genau wie Auset wird auch die Jungfrau Maria als “Königin der Sümpfe” verehrt. 

Ein altägyptischer Feiertag, der die Geburt des Heru (Horus) zelebrierte, wurde am 25. Dezember abgehalten und er ähnelt dem christlichen Weihnachtsfest. Die Feier wurde „Tag des Kindes in seiner Wiege“ genannt und im Hof und der Kapelle des Tempels von Dendera abgehalten (siehe auch Kapitel 14).

Die Geschichte geht damit weiter, dass eines Nachts (während Auset ihren Sohn Heru im Versteck  gebar) bei Vollmond der böse Set und seine Komplizen den Kasten mit dem Leichnam Ausars fanden  und ihn in 14 Teile schnitten (die 14 Teile symbolisieren die Anzahl der Tage, die der Mond braucht,  um als Vollmond zu erscheinen). Ausar repräsentiert das lunare Prinzip des Universums und ist auch  als „Ausar der Mond“ bekannt. 

Als Auset (Isis) hörte, dass Set und seine Komplizen Ausar in Stücke geschnitten und diese im ganzen Land verteilt hatten, machte sie sich auf um nah und fern zu suchen, um die Teile einzusammeln und wieder zusammen zu setzen. 

1. Finden und zusammensetzen“ ist die Bedeutung des lateinischen Wortes “religio” und die Wurzel des Wortes “Religion”. 

2. Durch die Erinnerung and die Geschichte und die Nacherzählung von Auset und Ausar, behalten wir eine Geschichte im Gedächtnis, die Josef Cambell’s Worte ausdrücken: “die Immanenz des Göttlichen in den wunderbaren Formen des Universums“. 

 

Dies stellt den unendlichen Kreislauf der spirituellen Kräfte auf Erden dar: „Der König ist tot (Ausar), lang lebe der König (Heru).“ 

Als der „Perfekte Schafshirte“ wird Ausar (Osiris gewöhnlich als mummifizierter, bärtiger, menschlicher Körper dargestellt, der einen Schäferstab trägt (weil er der Hirte der Menschheit ist) und einen Dreschflegel (der seine Fähigkeit symbolisiert, die Spreu vom Weizen zu trennen). 

Das Motiv des Schafhirten wird im 23. Psalm dargestellt: …“dein Stecken und dein  Stab trösten mich“.

In vielerlei Hinsicht ist der Bericht der Auferstehung Jesu ähnlich mit der des Ausar (Osiris). Wie Ausar, ist Jesus angeblich von den Toten auferstanden. Die alten Ägypter glaubten genau wie die frühen Christen (Hebräer 4:14), dass die Menschen nicht von einem fernen, allmächtigen Gott gerettet werden können, sondern von einem, der die Erfahrungen des menschlichen Leidens und des Todes gemacht hat.

-Beide haben gelitten und sind gestorben.

Beide sind kurz nach ihrem Tod wieder auferstanden. Dadurch, dass sie wieder ihre irdische Form angenommen haben, haben sie die Aufrechterhaltung der Ordnung und ihre Belohnung in der Anderen Welt demonstriert, in die sie zurückgekehrt sind, nachdem sie „die Welt gerettet“ hatten. 

Beide wurden zum Erlöser, an den sich Männer und Frauen wendeten, um sich der Unsterblichkeit zu versichern. 

Die mittelalterlichen Passionsspiele betreffen den Tod und die Wiederauferstehtung Jesus und weisen enge Parallelen zum Tod und der Auferstehung des Ägyptischen Königs Ausar (Osiris) auf. 

Schlußendlich ist die biblische Geschichte über die Auferstehung des El-Asar (Lazarus) von den Toten das ägyptische Konzept des Ausar. Das Wunder, das im Johannesevangelium beschrieben wird, war kein historisches Ereignis, stattdessen war es ein zutiefst archetypisches Symbol, das weithin genutzt wurde, um Gottes Macht der Auferweckung der Toten zu demonstrieren. 

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums” von Moustafa Gadalla]

Die altägyptischen Wurzeln des Christentums, 2. Hg.

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/egyptian-roots-christianity/

——————————————————————————————————————–

Bücher kaufen:

A – Taschenbücher sind jeweils auf Amazon erhältlich.
—–
B – Hörbücher sind weltweit überall erhältlich.
—–
C – Das PDF-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
—–
D – Das Mobi-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Amazon
—–
E – Das EPUB-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
iii- iBooks, Kobo, B&N (Nook) und Smashwords.com