Die Fortgeschrittene Ägyptische Medizinische Bibliothek

Die Fortgeschrittene Ägyptische Medizinische Bibliothek

 

1. Internationaler Ruf

Das heutige vertraute Zeichen für verschreibungspflichtige Medikamente (Rx) stammt aus dem Alten Ägypten. Im 2. Jahrhundert verwendete Galen mystische Symbole, um seine Patienten zu beeindrucken. Dementsprechend borgte er sich das Auge des Horus aus der ägyptischen Mythologie. Die Geschichte erzählt, wie Horus seinen Onkel Seth angriff, um den Mord an seinem Vater zu rächen. Im Kampf wurde Horus Auge in Stücke zerrissen, woraufhin Thoth (Tehuti) es für Horus wiederherstellte.

Das ägyptische Augensymbol hat sich allmählich zum heutigen vertrauten Zeichen für Rezept – Rx – entwickelt, das in der ganzen Welt verwendet wird, unabhängig davon, welche Sprache verwendet wird.

Viele der ägyptischen Heilmittel und Rezepte sind über die Schriften von Plinius, Dioscorides, Galen und anderen griechischen Schriftstellern nach Europa übermittelt worden.

Warren R. Dawson schreibt in „The Legacy of Egypt“ („Das Erbe Ägyptens“):

Die Werke der klassischen Schriftsteller sind … oft nur die Trittsteine, durch die ein Großteil der alten medizinischen Überlieferung nach Europa gelangte, abgesehen von den direkten Anleihen … Aus Ägypten haben wir die ersten medizinischen Bücher, die ersten Beobachtungen in der Anatomie, die ersten Versuche in der Chirurgie und Pharmazie, die erste Verwendung von Schienen, Bandagen, Kompressen und anderen Anwendungen und das erste anatomische und medizinische Vokabular …

Es ist offensichtlich, dass die medizinische Wissenschaft der Ägypter im Ausland gesucht und geschätzt wurde. Herodot erzählte uns, dass Cyrus und Darius beide nach Medizinern aus Ägypten geschickt haben. In späteren Zeiten wurden sie immer noch für ihre Fähigkeiten gefeiert: Ammianus sagte, es sei ausreichend für einen Arzt, zu sagen, dass er in Ägypten studiert habe, um ihn zu empfehlen. Plinius erwähnte auch Mediziner, die von Ägypten nach Rom gingen.

Die Fürsorge, die die Ägypter ihrer Gesundheit zukommen ließen, war für ausländische Beobachter, vor allem Griechen und Römer, erstaunlich. Plinius dachte, dass diese Vielzahl der Ärzte bedeutete, dass die Bevölkerung Ägyptens an einer großen Anzahl von Krankheiten litt – eine paradoxe Logik. Herodot berichtet andererseits, dass es keine gesünderen Menschen gab als die Ägypter.

 

2. Der Medizinische Beruf

Die Ärzte

Die Namen und Titel von über hundert Ärzten wurden aus archäologischen Funden bestimmt, mit genügend Details, um ein Gesamtbild der medizinischen Praxis aufzudecken. Der Name Imhotep (aus der 3. Dynastie) ist für immer mit der ägyptischen Medizin verbunden. Dieser wurde später vergöttlicht und mit Asklepios, dem griechischen Gott der Heilung, identifiziert.

Bis zurück ins Alte Reich war die Ärzteschaft hoch organisiert, mit Ärzten, die eine Vielzahl von Dienstgraden und Fachgebieten besaßen. Über dem gewöhnlichen Arzt standen der Aufseher der Ärzte, der Chef der Ärzte, der Älteste der Ärzte und der Inspektor der Ärzte. Es wurde zwischen Ärzten und Chirurgen unterschieden.

Jeder Arzt war gut ausgebildet und praktizierte nur in seinem Spezialgebiet. Ägyptische Ärzte waren hoch spezialisiert. Herodot weist darauf hin, dass sie keine andere Branche als ihre eigene ausüben könnten.

Es gab Augenärzte, Darmspezialisten (Wächter des Anus), Ärzte, die sich auf innere Krankheiten spezialisiert hatten, geheime Krankheiten der Körperflüssigkeiten, Nasendoktoren, Ärzte für Krankheiten der oberen Luftwege, Ärzte für den Bauch und Zahnärzte.

Das Verhalten und die Praxis

Einige chirurgische Werkzeuge und Instrumente sind in Gräbern und Tempeln dargestellt, wie zum Beispiel:

  • Das Grabmal von Ankh-mahor in Sakkara, das mehrere einzigartige medizinische und chirurgische Reliefs enthält. Unter ihnen war ein Feuersteinmesser, das einige als Beweis für seine uralte Herkunft ansehen. Die jüngste chirurgische Forschung verteidigt die Feuersteininstrumente der Antike. Es hat sich gezeigt, dass für bestimmte neurologische und optische Operationen Obsidian Qualitäten besitzt, die der feinsten Stahl nicht erreicht, und eine aktualisierte Version des alten Feuersteinmessers kommt wieder in Gebrauch.
  • Auf der äußeren Korridorwand des Tempels in Kom Ombo ist eine Schachtel mit chirurgischen Instrumenten ins Relief geschnitzt. Die Box enthält Metallscheren, chirurgische Messer, Sägen, Sonden, Spatel, kleine Haken und Pinzetten.

Chirurgische Operationen wurden von den alten Ägyptern auch in vordynastischen Zeiten durchgeführt. Mumien wurden gefunden, die sehr ordentliche Schnitte auf Teilen ihrer Schädel aufwiesen, was auf ein sehr fortgeschrittenes Niveau der Gehirnchirurgie hindeutet. Eine Reihe von Schädeln wurde gefunden, die die Art der Operationen zeigten. Und manchmal hatte sich der abgetrennte Abschnitt des Schädels mit dem Mutterknochen verwachsen, was bewies, dass der Patient die Operation überlebt hatte.

Obwohl von keinen chirurgischen Narben an den Mumien berichtet wurden (abgesehen von den Einschnitten der Einbalsamierer), gibt es im Papyrus Smith dreizehn Verweise auf “Nähen”. Der Papyrus erwähnt auch Wunden, die mit Klebeband aus Leinen zusammengefügt wurden. Leinen wurde auch für Verbände, Ligaturen (Binden) und Nähte verwendet. Die Nadeln waren wahrscheinlich aus Kupfer.

Ägyptische Ärzte unterschieden zwischen sterilen (sauberen) Wunden und infizierten (eitrigen) Wunden. Die ersteren wurden unter Verwendung des Determinativs für “Blut” oder “Schleim” und letztere mit dem Determinativ für “stinkenden Abfluss” oder “Fäkalien” geschrieben. Eine Mischung aus Steinbockfett, Tannenöl und gemahlener Erbsen waren Bestandteile, die als Salbe verwendet wurden, um eine infizierte Wunde zu reinigen. Jeder Tempel hatte ein vollwertiges Labor, wo Medikamente hergestellt und gelagert wurden.

Als die ersten ägyptischen medizinischen Papyri von deutschen Gelehrten entziffert wurden, waren sie schockiert. Sie nannten ägyptische Medizin “Abwasser-Pharmakologie”, weil Ägypter verschiedene Entzündungen, Infektionen und Wunden durch die Anwendung von Mist und ähnliche Stoffe behandelten.

Die spätere Erfindung von Penicillin und Antibiotika in den letzten Jahrzehnten hat uns bewusst gemacht, dass die alten Ägypter rudimentäre und organische Versionen dieser Mittel anwendeten. Was die Deutschen als “Abwasser-Pharmakologie” beschrieben haben, wurde vor kurzem als “moderne Medizin” ratifiziert. Darüber hinaus wussten Ägypter von den verschiedenen Arten von Antibiotika. Ihre Rezepte erforderten spezifische Arten von Antibiotika, um spezifischen Krankheiten zu entsprechen.

Akademiker, die die altägyptischen Techniken der Ausschmückung von Statuen mit eingelegten Augen studierten, kamen zu dem Schluss, dass die Ägypter nicht nur die Anatomie des Auges, sondern auch seine refraktiven (lichtbrechenden) Eigenschaften verstanden haben müssen. Die Ägypter näherten sich diesen Eigenschaften an, indem sie Kombinationen von Steinen und Kristallen (bis zu vier verschiedenen Arten in einem einzigen Auge) verwendeten. Wenn Fotografien von diesen ägyptischen Statuen gemacht werden, sehen die Augen tatsächlich echt aus.

 

3. Die Medizinische Bibliothek

Laut Clemens von Alexandria, der etwa 200 n. Chr. in Alexandria lebte, hatten die Priester des frühdynastischen Ägyptens ihr gesamtes Wissen in 42 heiligen Büchern niedergeschrieben, die in den Tempeln aufbewahrt und in religiösen Prozessionen mitgeführt wurden. Sechs dieser Bücher beschäftigten sich ausschließlich mit der Medizin und befassten sich mit Anatomie, Krankheiten im allgemeinen, Chirurgie, Heilmitteln, Augenkrankheiten und Frauenkrankheiten.

Mehrere medizinische Papyri haben bis heute überlebt. Sie enthalten Rezepte zur Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Leber, des Magens und der Blase sowie für verschiedene Leiden des Kopfes und der Kopfhaut (einschließlich der Rezepte zur Verhinderung des Ausfalls oder des Grauwerdens der Haare). Sie enthalten auch Rezepte für rheumatische und arthritische Beschwerden und für Frauenkrankheiten.

Mehrere andere ägyptische Papyri, die nichtphysikalische Leiden behandeln, werden von den westlichen Akademikern als “magische Papyri” bezeichnet. Das Folgende ist eine Zusammenfassung der wichtigsten medizinischen Papyri:

Papyrus Edwin Smith

Der Papyrus Edwin Smith wurde auf etwa 1600 v. Chr. datiert. Das Vorhandensein der Worte aus dem Alten Reich im Text deuten darauf hin, dass der Papyrus aus früheren Arbeiten um 2500 v. Chr. kopiert wurde, als die Pyramiden gebaut wurden.

Dies ist das früheste Buch der Chirurgie in der Welt. Es enthält insgesamt 48 chirurgische Fälle traumatischer Natur und ist methodisch angeordnet beginnend vom Kopf abwärts zum Körper und hinunter zu den unteren Gliedmaßen.

Jedem Fall ist eine kurze Erklärung vorangestellt, die die Diagnose zusammenfasst, gefolgt von einer weiteren detaillierten Diagnose, einer kurzen, aber klar formulierten Prognose und manchmal der Therapie.

Die Diagnose wurde erst erstellt, nachdem außerordentlich gründlichen Beobachtungen gemacht worden waren. In seinem Fazit schlägt er eine von drei Möglichkeiten vor: ein Arzt könnte mit vollem Erfolg handeln, er könnte es mit guten Erfolgschancen versuchen, oder er hat überhaupt keine Chance, in diesem Fall sollte er nichts tun.

Die Techniken waren zahlreich und vielfältig. Frakturen wurden richtig eingestellt, Schienen angelegt und Wunden wurden vernäht. Es gab eine Art Pflaster, das Wunder mit gebrochenen Knochen verarbeitete. Perfekt geheilte Frakturen sind in zahlreichen Mumien zu sehen.

Die spannendsten Sätze sind direkt am Anfang dieses Papyrus zu finden:

Das Zählen von allem mit den Fingern (wird gemacht), um zu erfahren, welchen Weg das Herz geht. Es gibt Gefäße darin, die zu jedem Teil des Körpers führen … Wenn ein Sekhmet-Priester, irgendein Arzt … seine Finger an den Kopf hält … auf die beiden Hände legt, auf das Herz legt … spricht es … mit jedem Gefäß, jedem Teil des Körpers.

Der medizinische Papyrus beweist, dass die Ägypter die Beziehung des Herzens zur Blutzirkulation verstanden hatten und dass sie glaubten, dass das Herz die Quelle des Lebens im Körper sei, und sie fühlten den Puls und maßen ihn und verglichen ihn mit ihrem eigenen Puls.

Die Ägypter glaubten auch, dass alle “inneren Säfte des Körpers” durch Gefäße flossen, die vom Herzen ausstrahlten und sich am Anus sammelten, von wo aus sie wieder an verschiedene Teile des Körpers verteilt werden konnten. Luft, Blut, Urin, Schleim, Sperma und Fäkalien flossen um das System herum, meist in Harmonie, aber gelegentlich entarteten sie und verursachten damit eine Krankheit.

Der Papyrus Smith enthält wahrscheinlich die erste dokumentierte Beschreibung des menschlichen Gehirns:

Wenn Sie einen Mann mit einer … Wunde am Kopf untersuchen, die bis auf den Knochen geht, ist sein Schädel gebrochen; gebrochen ist das Gehirn in seinem Schädel … diese Windungen, wie sie in gegossenem Metall entstehen. Etwas ist da … das zittert (und) unter den Fingern flattert, wie die schwache Stelle im Kopf eines noch nicht ausgewachsenen Kindes … Blut fließt aus seinen beiden Nasenlöchern.

Die Fortschritte in der modernen Neurologie beweisen, dass die Ägypter im Detail die Funktionsweise des Nervensystems und die Beziehung zwischen den Bereichen des Gehirns und der Art und Weise, in der diese Bereiche die körperlichen Funktionen kontrollierten, verstanden.

Medizinischer Papyrus Ebers

Das Entstehungsdatum des Papyrus Ebers liegt ungefähr um 1555 v. Chr. Es gilt als ein Handbuch für die Lehre der Anatomie und Pharmazie. Es enthält 876 Heilmittel und nennt 500 verschiedene Substanzen, die in medizinischen Behandlungen verwendet werden.

Der Papyrus Ebers beschreibt die Behandlung von und Rezepte für Magenbeschwerden, Husten, Erkältungen, Bisse, Kopfbeschwerden und Krankheiten, Leberbeschwerden, Verbrennungen und andere Arten von Wunden, Juckreiz, Furunkel, Zysten und dergleichen, Beschwerden an Fingern und Zehen, Salben für Wunden und Schmerzen in den Venen, Muskeln und Nerven, Erkrankungen der Zunge, Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen, Frauenerkrankungen, Schönheitspräparate, Hausmittel gegen Ungeziefer, zwei Bücher über Herz und Venen sowie Diagnosen für Tumore.

Papyrus Berlin

Der Papyrus Berlin zwischen 1350 und 1200 v. Chr. datiert.

Es befasst sich mit Geburt und Kleinkindern.

Er enthält einen Schwangerschaftstest, der erkannte, dass Urin einen Schwangerschaftsindikator enthält. Er forderte dazu auf, etwas Weizen und Gerste mit dem Urin der Schwangeren zu durchtränken. Wenn der Weizen spross, würde es ein Junge sein, wenn die Gerste spross, ein Mädchen.

Im Jahre 1963 stellte Ghalioungui fest, dass, während der Urin von nicht schwangeren Frauen das Wachstum von (moderner) Gerste und Weizen verhinderte, es unmöglich war, das Geschlecht eines ungeborenen Kindes aus der Wachstumsrate von irgendeinem Getreide zu ermitteln, möglicherweise, weil die Körner und die Böden sich beide von denjenigen des Alten Ägyptens unterschieden.

Trotzdem war die Tatsache, dass die Ägypter erkannten, dass der Urin einen Schwangerschaftindikator besaß, bemerkenswert. Die Standardisierung verlässlicher Urintests für die Schwangerschaft erfolgte erst 1929.

Es ist erstaunlich, dass dieses ägyptische Rezept seinen Weg nach Europa fand, denn in einem genialen Buch des 17. Jahrhunderts schrieb Peter Boyer:

„Machen Sie zwei Löcher in den Boden, werfen Sie Gerste in das eine und Weizen in das andere, dann gießen Sie in in beide das Wasser der schwangeren Frau, und bedecken Sie sie wieder mit Erde. Wenn der Weizen vor der Gerste schießt, wird es ein Junge sein, aber wenn die Gerste zuerst kommt, musst du eine Tochter erwarten.“

Es gibt auch ein kleines englisches Buch namens „The Experienced Midwife“, in dem dieses Rezept in einer etwas modifizierten Form erscheint.

Der Papyrus Hearst

Er wurde auf ca. 1550 v. Chr. datiert und scheint eine Richtlinie für einen praktizierenden Arzt zu sein. Er enthält über 250 Rezepte und Zaubersprüche und besitzt einen Abschnitt über Knochen und Bisse, Gebrechen der Finger, Tumore, Verbrennungen, Frauenkrankheiten, Ohren-, Augen- und Zahnerkrankungen.

 

4. Heilmethoden Und Rezepte

Die alten Ägypter hatten eine umfassende Kenntnis von der Verwendung von Kräutern und natürlichen Therapien, sogar soweit, dass sie das Verfahren der Einbalsamierung der Leichen ihrer Toten perfektionierten, eine Leistung, die der moderne Mensch bis heute nicht übertreffen kann.

Die verschiedenen Rezepte in den Papyri Ebers und Hearst, sowie andere medizinische Papyri, sind recht schlüssig und präsentieren natürliche Anwendungen für die Linderung der Symptome. Diese Rezepte sind das Ergebnis des Wissens über die allgemeinen physiologische Eigenschaften und Wirkungen von Pflanzen, Tieren und Mineralien sowie des menschlichen Körpers.

Allein der Papyrus Ebers enthält 876 Heilmittel und nennt 500 Substanzen, die bei der medizinischen Behandlung verwendet werden. Es gibt Rezepte für viele Heilmittel, wie Pflaster, Balsame und Salben – bestehend aus Zutaten pflanzlichen, mineralischen und auch tierischen Ursprungs.

Die Zutaten wurden manchmal zerkleinert, und manchmal gekocht oder gemischt. Einige wurden durch ein Stück Stoff gesiebt oder mit klarem Wasser, Bier, Wein, Öl oder Milch verdünnt.

Aus dem Papyrus Ebers lernen wir, dass ein einziges Rezept bis zu 35 Substanzen enthalten kann.

Medikamente wurden in verschiedenen Formen angewendet, entweder als Getränk oder in Form von Pillen oder als Öl zum Einreiben oder auch als heißer Umschlag. Einige Mittel wurden eingeatmet.

Sie wogen und dosierten ihre Mittel sehr sorgfältig.

Die Dosierungen der Medizin variierten je nach Alter, Gewicht und Geschlecht des Patienten.

Medizinische Pflanzen waren sehr bekannt. Medizinpflanzen, die nicht aus Ägypten stammten, wurden nach Ägypten importiert. Die Tanne kam aus Syrien und Kleinasien, ihr scharfes Harz war unschätzbar als Antiseptikum und Einbalsamierungsmittel. Das Öl der Tanne wurde als Anthelminthikum (Wurmmittel) und zur Reinigung von infizierten Wunden verwendet. Aus dem östlichen Afrika kam Aloe, das verwendet wurde, um “Katarrh aus der Nase zu vertreiben“, und Zimt, eine wesentliche Zutat eines Unguentums (einer Salbe) für Geschwüre am Zahnfleisch und für Räuchermittel (Weihrauch).

Ein wichtiger Bestandteil in den meisten Mitteln war Honig. Honig ist sehr resistent gegen Bakterienwachstum. Es hat auch eine antibiotische Wirkung aufgrund seines enthaltenen bakteriziden Enzyms namens Inhibin. In modernen Studien hat sich gezeigt, dass Honig gegen Staphylokokken, Salmonellen und Candida-Bakterien wirksam ist. Es wird aufgrund seiner schnelleren Heilqualitäten (gegenüber herkömmlichen Behandlungen) auch verwendet bei chirurgische Wunden, Verbrennungen und Geschwüren.

Ein anderes Bienenprodukt namens Propolis (Bienenleim) ist ein hartes, harzartiges Material, das von Bienen aus Pflanzensäften gewonnen und von ihnen verwendet wird, um Risse in ihren Bienenstöcken abzudichten. Propolis hat sowohl antibiotische als auch konservierende Eigenschaften. Eine kleine Maus, die vor 3.000 Jahren in einen alten ägyptischen Bienenstock kroch, wurde – mit Propolis bedeckt – vollkommen konserviert, ohne Anzeichen von Zersetzung.

Bier wird auch als Hilfsmittel erwähnt, durch das viele Medikamente verabreicht wurden, und Bier war ein beliebtes und gesundes Getränk.

Sie wussten um die Vorteile der Hefe und nutzen sie bei  Furunkeln und Geschwüren und schluckten sie zur Lösung von Verdauungsstörungen. Hefe enthält sowohl Vitamin B als auch antibiotische Wirkstoffe.

Vorhin haben wir die Verwendung von Antibiotika im alten Ägypten zur Behandlung von (offenen) Wunden erwähnt.

Zusammenfassend gesagt, war das alte Ägypten im höchsten Maße fortschrittlich wurde und für seine Medizinprodukte, die Plinius häufig in seinen Schriften erwähnte, hoch geschätzt.

Homer beschreibt in seiner Odyssee die vielen wertvollen Medikamente, die Helena von Polydamna, der Frau von Thonis, gab, während sie in Ägypten war.

… Ein Land, dessen fruchtbarer Boden eine Unendlichkeit von Medikamenten hervorbringt, einige heilsame und einige schädliche; Wo jeder Arzt Kenntnisse besitzt, die über dem Wissen aller anderen Menschen stehen …

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die altägyptische Kultur enthüllt”, 2. Ausgabe von Moustafa Gadalla]

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/04-die-altagyptische-kultur-enthullt-zweite-ausgabe/


Bücher kaufen:
A – Taschenbücher sind bei Amazon.com erhältlich.
B – Hörbuch ist erhältlich bei Amazon.comkobo.com usw.
C – Das PDF-Format ist auf Smashwords.com verfügbar.
D – Das Epub-Format ist verfügbar bei Kobo.com, Apple bei https://books.apple.com/us/author/moustafa-gadalla/id578894528 und Smashwords.com
E – Das Mobi-Format ist bei Amazon.com und Smashwords.com erhältlich