Die hervorragende altägyptische Landwirtschaftstechnik

Die hervorragende altägyptische Landwirtschaftstechnik

 

Der Fluss Nil in Ägypten erhielt (und erhält auch weiterhin) 90% seines Wassers während einer jährlichen 100-tägigen Überschwemmungsperiode, wie Herodot in seinen „Historien“ [2, 92] anmerkt, wo er sagt:

. . . Das Wasser beginnt zur Sommersonnenwende zu steigen und steigt hundert Tage lang weiter, dann fällt es wieder am Ende dieses Zeitraumes, sodass es während des ganzen Winters niedrig bleibt, bis im nächsten Jahr erneut die Sommersonnenwende kommt.

Das Nilhochwasser kommt als Folge der Regenzeit in Äthiopien, die den Schlamm des äthiopischen Hochlands erodiert und ihn entlang des Blauen Nils und anderer Nebenflüsse nach Ägypten führt. Über den Weißen Nil, der in Zentralafrika beginnt, gelangt keine nennenswerte Wassermenge nach Ägypten.

Die alten Ägypter verwalteten ihre begrenzten Wasserressourcen effizient und wurden die besten Trockenwetter-Agrarbauern der Welt. Das alte Ägypten war weltweit bekannt für seine Trockenbewässerung und Landwirtschaftstechniken. Diodor sprach von der effizienten ägyptischen Landwirtschaft:

. . . bereits von Kindesbeinen an mit der landwirtschaftlichen Beschäftigung vertraut, übertrafen sie bei Weitem die Weingärtner der anderen Länder und waren mit den Möglichkeiten des Landes vertraut, den Bewässerungsmethoden, den genauen Saat- und Erntezeitpunkten und den nützlichsten Geheimnissen, die mit der Ernte verbunden sind, welche sie von ihren Vorfahren übernommen und durch ihre eigene Erfahrung verbessert hatten.

Mehrere Einrichtungen wurden entlang des Niltales gebaut, um die überschwemmenden Flutwasser durch Beobachtung, Aufzeichnung und Regulierung des Wasserflusses ins gesamte Niltal zu regulieren. Folglich wurde ein hoch organisiertes kommunales Bewässerungssystem entwickelt und seit undenklichen Zeiten verwendet.

Die begrenzt verfügbaren Wasserressourcen im alten Ägypten wurden höchst effizient verwaltet, indem organisierte Methoden des Gewässerschutzes und der Wasserumleitung genutzt wurden. Laut Strabo wurde das ägyptische kommunale Bewässerungssystem so bewundernswert bewirtschaftet,

… dass die Kunst es manchmal schafft, zu liefern, was die Natur verweigert, und mittels der Kanäle und Böschungen gab es nur wenig Unterschiede in der Menge des bewässerten Landes, egal ob die Überschwemmung mangelhaft oder reichlich ausfiel …

Die alten Ägypter machten während der Überschwemmungszeit präzise Beobachtungen über den Anstieg der Nilhochwassers. Nilometer, Geräte für die Messung des allmählichen Anstiegs und Abfalls des Nils, wurden in verschiedenen Teilen Ägyptens gebaut, und die Wasserstandsschwankungen wurden aufgezeichnet und berichtet. Die Erhebungen an den Nilometern in ganz Ägypten waren alle an ein einziges gemeinsames Datum gebunden. Die Regulierung der Durchflussmengen und -dauer wurde von sachkundigen Beamten mit Hilfe von Schleusentoren gesteuert, um den Wasserfluss bezüglich Höhe und Dauer zu bestimmen. Diodor bestätigt in I. [19. 5-6]:

. . . zur Überschwemmungszeit konnten sich keine stehenden Tümpel über das Land verteilt zu dessen Nachteil bilden, aber damit man das Flutwasser dem Land zuführen konnte, in einer sanften Strömung, wie man es benötigte, floss es durch Schleusen, die sie [Ägypter] gebaut hatten.

Das Wasser der Überschwemmung wurde in verschiedenen Bezirken unterschiedlich gehandhabt. Dies hing von vielen Faktoren ab, wie etwa von den relativen Höhen/Landerhebungen der angrenzenden Länder und von der Art des Getreides, das sie damals anbauten, usw.

Die alten Ägypter kannten die unterschiedlichen Bodenarten – die eine Vielzahl von landwirtschaftlichen Produkten hervorbrachten. Sie nutzten sogar den Rand der Wüste, wo die Böden eine Mischung aus Ton und Sand sind, zu ihrem Vorteil, um Wein und einige andere Pflanzen anzubauen, die für diese Böden geeignet sind.

Neben der Beimischung von salpetriger Erde, die mit Schlick aus den äthiopischen Hügeln angereichert war, nutzten die Ägypter zusätzlichen Nährboden wie natürliche Dünger – Gülle/Mist von verschiedenen Tieren und Vögeln – für unterschiedliche Zwecke. Darüber hinaus verwendeten die alten Ägypter auch “chemische” Dünger, die über dem Erdboden verteilt wurden. Diese wurden für bestimmte Getreidesorten verwendet, besonders jene, die erst spät im Jahr wuchsen.

Nicht nur haben die alten Ägypter die Tiefebene mit Wasser versorgt, sondern sie konnten auch die Ländereien bewässern, die zu weit vom Fluss entfernt waren, um direkt von ihm überschwemmt zu werden. Um den ganzen Weg bis zum Sand der Wüste zu erreichen, nutzten sie ein System von Kanälen und Wasserhebern. Wasser wurde bis zu den höheren Kanälen im alten Ägypten gebracht mithilfe von:

1. Der Schaduf (Ziehbrunnen) – die übliche Methode, um Wasser aus dem Nil zu holen oder Kanäle mit einer kleinen Wassermenge zu füllen. Er besteht im Wesentlichen aus einer Stange und einem Eimer.

2. Die von Philo erwähnte Fußmaschine (Pumpe), die auch im Deuteronomium [XI. 40] erwähnt wird:

Ägypten, wo du deinen Samen gesät und ihn mit deinem Fuß bewässert hast wie einen Kräutergarten.

3. Die „hydraulischen Schraube“ (hydraulischer Schneckenantrieb) – Ägyptische Wasserpumpen waren weltweit berühmt und wurden bei den Bergbau-Aktivitäten in Iberien verwendet, wie das folgende Zeugnis von Strabon, Geographica, [3.2.9] zeigt:

Poseidonios impliziert also, dass die Energie und die Industrie der Bergleute der Turdetier (Südspanien) ähnlich sind, da sie ihre Schächte schräg und tief graben, und in Bezug auf die Ströme, die ihnen in den Schächten begegnen, sie diese oft mit der ägyptischen Schraube entfernen.

Die „ägyptische Schraube“ wurde nach demselben Prinzip entworfen und gefertigt wie unsere heutigen Pumpen, die aus einem um eine Welle gewickelten Spiralrohr oder einer großen Schraube in einem Zylinder bestehen, die von Hand oder mechanisch gedreht werden. Die handgetriebene Art ist in Ägypten heutzutage bekannt als Tanbur.

4. Das Wasserrad mit seinen Schaufeln, die der Aufnahme des Wassers aus den Flüssen und der Einspeisung in die Bewässerungskanäle dienen. Sie sind effizient bei der Bereitstellung von Wasser auf höheren Ebenen und findet sich daher an Orten wie der Fayoum Oase, südlich von Kairo.

Die alten ägyptischen Wasserwerke und Bodenrekultivierungsprojekte waren riesig – sogar durch unsere heutigen Standards von Projekten, die schwere Ausrüstung verwenden. Hier einige Beispiele:

1. Vor mehr als 4.000 Jahren wurde ein wichtiges Binnenschifffahrtsprojekt durchgeführt. Das Projekt begann im heutigen Asyut, von wo aus eine große Menge des Nilwassers in die Region des heutigen Fayoum – etwa 100 km südwestlich von Kairo – floß. Die Fayoum Oase liegt unter dem Meeresspiegel und enthält den Qarunsee. Der See wurde ursprünglich als Sammelbecken für den Nilüberlauf genutzt und füllte einst die gesamte Region aus. Dieses Wasser trug den fruchtbaren Nilschlamm mit sich und lagerte diesen auch am Grunde seines Seebetts ab. Dieses antike Großprojekt verursachte die Umleitung von Millionen von Gallonen Wasser, das in den Wüsten um die Fayoum-Region verschwendet wurde. Der Wasserfluss in den See wurde reduziert. Als Ergebnis wurden etwa 80% des ursprünglichen Seengebietes zurückgewonnen und der reiche Boden kultiviert. Eine Reihe von Wasserrädern wurden verwendet, um Wasser zu den Ufern entlang dieses Nilzuflusses zu erheben. Darüber hinaus stand mehr Wasser entlang der Niltals nördlich von Asyut zur Verfügung – was das Ackerland zunehmen vergrößerte.

2. Es gibt archäologische Beweise für große öffentliche Projekte im heutigen Semna während der Regierungszeit von König Senwasret III [1878-1844 v. Chr.]. Das Gebiet von Semna, über dem dritten Katarakt, war fruchtbar und versorgte eine große Bevölkerung. Während des Mittleren Reiches blockierte ein künstlicher Damm den Kanal. Ein Teil dieses Dammes ist bis heute in Ost-Semna sichtbar. Die Dammkonstruktion verlegte den Nil Hunderte von Meilen nach Süden und ermöglichte es Handelsexpeditionen, weit in das Innere Afrikas zu navigieren. Es gibt ungefähr 25 Inschriften auf den Felsen unter den Kanalfestungen von Ost-Semna und West-Semna. Sie stellen den jeweiligen Hochwasserstand des Nils dar, der während des Mittleren Königreichs aufgezeichnet wurde, und alle Daten zeigen eine Höhe von ca. 8 m über dem maximalen Wasserstand von heute.

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die altägyptische Kultur enthüllt”, 2. Ausgabe von Moustafa Gadalla]

Buchinhalt auf  https://egypt-tehuti.org/product/04-die-altagyptische-kultur-enthullt-zweite-ausgabe/

——————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:

A – Taschenbücher sind jeweils auf Amazon erhältlich.
—–
B – Hörbücher sind weltweit überall erhältlich.
—–
C – Das PDF-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
—–
D – Das Mobi-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Amazon
—–
E – Das EPUB-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
iii- iBooks, Kobo, B&N (Nook) und Smashwords.com