Die Fehlerhafte Gängige “Bautheorie” Der Pyramiden

Die Fehlerhafte Gängige “Bautheorie” Der Pyramiden

 

1. Die Gängige “Theorie”

Viele akademische Ägyptologen behaupten, dass es keine altägyptischen Aufzeichnungen aus irgendeiner Periode gibt, die beschreiben, wie die Pyramiden gebaut wurden. Ihr Fehler ist, dass sie die Bauweise vorgegeben haben und nur nach Aufzeichnungen suchen, die ihre vorgefasste Theorie bestätigen. Daher haben sie eine Theorie erfunden. Ihre „erfundene“ Theorie ist die folgende:

a. Die Pyramidenblöcke bestehen aus zwei Arten:

i. Die Kernblöcke, die zum größten Teil aus abgebauten lokalen Kalksteinblöcken gemacht wurden, die durch eine papierdünne Schicht Mörtel verkittet wurden

ii. Ein äußerer Verkleidungsstein aus feinkörnigem Kalkstein, der von Tura am östlichen Ufer des Nils abgebaut und mit einer Fähre über den Nil zum Bauort transportiert wurde

b. Um die Steinblöcke zu schneiden und in Form zu bringen, benutzten die Ägypter das Folgende:

i. Kupfer-Meißel und möglicherweise Werkzeuge aus Eisen

ii. Feuerstein-, Quarz- und Diorit-Schlagsteine

iii. große hölzerne Stemmeisen

c. Um die Steinblöcke zu transportieren, verwendeten sie Holzschlitten und Rollen. Dann wurden die “abgebauten” Steine temporäre Rampen hinaufgezogen, die an Höhe und Länge zunahmen, wenn sie bis zu der nachfolgenden Stufen der Pyramide angehoben wurden.

a. Die nicht identifizierte “Quelle” der abgebauten Steinblöcke

Lassen Sie uns die folgenden unbestrittenen Fakten über die Cheopspyramide von Gizeh betrachten. [Ähnliche Fakten, wie die hier erwähnten, gelten für alle gemauerten Pyramiden]

1. Die große Pyramide enthält rund 2,6 Millionen Bausteine die 2 bis 70 Tonnen pro Stück wiegen.

2. Fast keiner der Pyramidenblöcke entspricht chemikalisch oder mineralogisch dem Gizeh-Grundgestein.

3. Das Grundgestein des Gizehplateaus besteht aus Gesteinsschichten, während die Pyramidenblöcke keine Gesteinsschichten enthalten

4. Gesteinsschichten und Mängel machen es unmöglich, den Stein in perfekte einheitliche Abmessungen zu schneiden.

5. Geologen und Geochemiker können sich nicht auf den Ursprung der Pyramidenblöcke einigen. Allein das zerschlägt bereits die bekannte Theorie, dass das Kernmauerwerk der Pyramide aus lokalem Grundgestein abgebaut wurde.

6. Naturstein besteht aus fossilen Muscheln, die horizontal oder flach im Felsuntergrund liegen, als Folge der Sedimentschichten, die sich über Millionen von Jahren zum Grundgestein ausgebildet haben. Die Blöcke der gemauerten Pyramiden von Ägypten zeigen durcheinandergeworfene Muschelschalen, was ein Hinweis auf einen von Menschen gemachten Kunststein ist. In jedem Beton sind die Stoffe durcheinanderwirbelt und als Ergebnis davon ist gegossener Beton frei von Sedimentschichten. Diese Pyramiden bestanden im Wesentlichen aus fossilem Muschelkalk, einem heterogenen Material, das sehr schwer präzise zu schneiden ist.

7. Französische Wissenschaftler fanden heraus, dass die Schüttdichte der Pyramidenblöcke 20% leichter ist als der örtliche Kalksteinuntergrund. Gussblöcke sind immer 20-25% leichter als Naturstein, weil sie voller Luftblasen sind.

b. Die Unmöglichkeit des Schneidens und Formens

1. Stein- oder Kupferwerkzeuge (Kupfer ist ein weiches Metall), die von den Ägyptern zu jener Zeit verwendet werden, können keine großen Granitblöcke oder Millionen von Kalksteinblöcken mit hauchdünner Präzision geschnitten haben und niemals innerhalb der Zeit, die für den Bau dieser Pyramiden vorgesehen war.

2. Kalkstein splittert häufig während des Schneidens. Fehler und Gesteinsschichten im Grundgestein sind eine Garantie dafür, dass für jeden Block, der einer Norm entsprechend zugeschnitten wird, mindestens einer zerbrechen wird oder während der Bearbeitung eine ungenaue Größe erhält.

>In Anbetracht der vielen Millionen Blöcke all dieser Pyramiden sollten in der Nähe oder irgendwo in Ägypten Millionen von zersplitterten Blöcken liegen, aber sie sind nirgendwo zu finden.

Kurz gesagt, kein Abfall von kaputten Blöcken bedeutet keinen Gesteinsabbau. Die alten Historiker, die ihre Besuche in Ägypten dokumentierten, haben keine Haufen von zerbrochenen Blöcken erwähnt.

3. Um die Steine abzubauen, haben einige vorgeschlagen, dass die Ägypter möglicherweise die Oberfläche der Steine mit Feuer auf eine sehr hohe Temperatur erhitzt und dann Wasser darauf gesprüht haben, um sie splittern zu lassen. Dieser Vorschlag ist falsch, weil:

Erstens führt dieses Verfahren zu unregelmäßigen Oberflächen und nicht zur Bereitstellung regelmäßig geformter Blöcke. Dieses Verfahren kann nur angewandt werden, um große Stücke aus Sandstein, Granit oder Basalt in kleine, unregelmäßige, fragmentierte Aggregate zu verkleinern.

Zweitens: Kalkstein mit Feuer zu erhitzen verwandelt ihn bei 704° C in Kalk. Mit anderen Worten, wir haben keine festen Felsstücke mehr. Daher ist die Herstellung von Pyramidenblöcken durch Erhitzen von Kalkstein unmöglich.

4. Es gibt etwa zehn Standard-Blocklängen in der gesamten Pyramide. In ähnlicher Weise gibt es auch eine begrenzte Anzahl von Standardgrößen in anderen Pyramiden. Eine derart große Anzahl an höchst einheitlichen Abmessungen zu schneiden ist unmöglich. Allerdings ist eine standardisierte Betongussform eine viel logischere Schlussfolgerung.

5. Eine weitere bestätigte Tatsache ist es, wie lange einige Blöcke sind. Es wurde festgestellt, dass die längsten Blöcke in den Pyramiden immer die gleiche Länge haben. Dies ist ein äußerst starkes Indiz für die Verwendung von Gussformen.

c. Die Theorie der  Logistik der fabrizierten Rampen

Δ Dies ist eine komplette Erfindung, aber sie wurde so oft wiederholt, dass sie in den Köpfen der meisten Menschen zu einer Tatsache geworden ist.

Δ Herodot erwähnt nie solche Rampen. Seine historischen Berichte beschrieben den typischen steinernen Aufweg zwischen der Basis der Pyramide und dem Tal-Tempel. Dieser Aufweg war eine feste Größe, die wie Herodot beschrieb, 1006 m lang, 18 m breit und 15 m hoch war, und nicht verwendet wurde, um Blöcke zu schleppen.

Δ Viele Akademiker wollen glauben, dass der einzige Weg, die Pyramide zu bauen, der ist, sowohl die Höhe als auch die Länge einer temporären Rampe zu erhöhen, die auf die aufeinanderfolgenden Stufen der Pyramide angehoben wurde.

Δ Die Leute, die sich auf die Rampen-Theorie versteift haben, beziehen sich auf etwas, das eine Schlammrampe zu sein scheint, die man in Sekhemkets Anlage in Sakkara gefunden hat. Selbst wenn es eine Rampe war, war sie nur 7 m hoch. Die gebauten Pyramiden sind jedoch viel höher.

Δ Der dänische Bauingenieur, P. Garde-Hanson, hat berechnet, dass man, um eine Rampe den ganzen Weg bis zur Spitze der Cheopspyramide zu bauen, 17,5 Millionen Kubikmeter des Materials brauchen würde (7-mal mehr als für die Pyramide selbst). Eine Arbeitskraft von 240.000 (Personen) wäre nötig gewesen, um eine solche Rampe innerhalb der Herrschaftszeit des Cheops von 23 Jahren zu bauen.

Δ Um die Rampe nach der Fertigstellung der Cheopspyramide wieder abzubauen, wären eine Arbeitskraft von 300.000 (Personen) sowie weitere acht Jahre erforderlich gewesen. Eine so große Menge an Schutt ist aber nirgendwo in der Nähe sichtbar und wurde nie von den frühen Historikern erwähnt.

Δ Nach diesen unglaublichen errechneten Zahlen theoretisiert Garde-Hanson eine Kombination aus einer Rampe und einer Hebevorrichtung. Er stellte die Theorie einer Rampe vor, die die halbe Höhe der Pyramide erreichen würde. Auf dieser Höhe wären etwa 90 Prozent des Materials für die Pyramide verwendet worden. Das zweite Element seiner modifizierten Theorie, d. h., die geheimnisvolle Hebevorrichtung war und ist immer noch ein ungelöstes Rätsel.

Einmal angenommen wir würden Garde-Hansons Theorien zustimmen und versuchen, die erschütternden Zahlen anschaulich zu machen: 4.000 Steinmetze produzieren ganzjährig 330 Blöcke pro Tag. Während der Überschwemmungszeit werden 4.000 Blöcke täglich zum Nil transportiert und übergesetzt, eine Rampe zum Gizehplateau hochgezogen und im Pyramidenkern platziert – mit einer Geschwindigkeit von 6,67 Blöcken pro Minute. Stellen Sie sich das vor: 6,67 Blöcke alle 60 Sekunden!

Diese Geschwindigkeit ist unmöglich zu erreichen. Dies ist ein weiterer Grund, die Gültigkeit der Theorie über den Abbau der Steine und der Rampe außer Acht zu lassen.

Δ Der Bau und Abbau solcher Rampen wäre eine viel größere Herausforderung gewesen als der Bau einer der Pyramiden selbst. Daher, und weil die Akademiker von „primitiven Mitteln“ der alten Ägypter träumen, erschweren sie sich ihre eigenen unbegründeten Theorien selbst.

Δ              Δ              Δ

2. Die Vergessenen Drei Pyramiden Des Snofru

Snofru war während seiner Herrschaft von 24 Jahren in der Lage, die beiden wichtigsten Pyramiden von Dahschur sowie eine dritte Pyramide in Meidum zu bauen. Das bedeutet, dass er im Laufe seiner Herrschaft von 24 Jahren für die Produktion von rund neun Millionen Tonnen Stein – ein Mehrfaches der Menge der großen Pyramide von Gizeh – verantwortlich war. Allein der Versuch, die Logistik einer solchen Arbeit in modernen Begriffen zu berechnen, ist überwältigend.

Δ              Δ              Δ

3.  Zusammenstellung Der Fragen, Die Die Im Westen Aufgestellte “Gängige Theorie” Widerlegen

Durch den Verzicht auf einen offenen Geist machten es sich diese Akademiker selbst schwer, Antworten auf viele Fragen zu finden.

Wie können wir – basierend auf den Elementen der “gängigen Theorie” aus Stein schneiden, schleppen und Heben – die folgenden Fragen logisch beantworten:

1. Woher hatten sie diese große Menge, die sie zum Bau dieser und anderer Pyramiden brauchten? Es gibt keine physischen Beweise einer solchen wie auch immer gearteten Quelle.

2. Wie haben sie es geschafft, die schrägen Seiten der Pyramiden absolut flach zu machen?

3. Wie haben sie es geschafft, dass sich die vier schrägen Seiten punktgenau an der Spitze treffen?

4. Wie haben sie die Stufen so eben gemacht?

5. Wie konnten sie die Steine so schneiden, dass sie präzise aneinander passten?

6. Welche Werkzeuge haben sie verwendet?

7. Wie konnte die erforderliche Anzahl der Arbeiter (die auf 240.000 – 300.000 Personen geschätzt wird) auf der engen Baustelle arbeiten?

8. Wie konnten sie die Blöcke so einheitlich schneiden?

9. Wie konnten sie einige der schwersten Blöcke der Pyramide in so großer Höhe platzieren?

10. Wie konnten sie alle 115.000 Verkleidungssteine so machen, dass sie haargenau und eng aneinanderpassten, wie es in der Cheopspyramide der Fall war?

11. Wie konnten sie die gesamte Arbeit in ungefähr 20 Jahren bewerkstelligen?

Alle diese Fragen entkräften die “gängige Theorie”. Der gesunde Menschenverstand, zusammen mit den physischen Beweisen führt zu dem Schluss, dass die Blöcke von Menschen gemacht wurden, wie später noch erläutert wird.

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Eine neue Betrachtung der ägyptischen Pyramiden” von Moustafa Gadalla]

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/eine-neue-betrachtung-der-agyptischen-pyramiden/

————————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:
A – Taschenbücher sind bei Amazon.com erhältlich.
B – Das PDF-Format ist auf Smashwords.com verfügbar.
C – Das Epub-Format ist verfügbar bei Kobo.com, Apple bei https://books.apple.com/us/author/moustafa-gadalla/id578894528 und Smashwords.com
D – Das Mobi-Format ist bei Amazon.com und Smashwords.com erhältlich.