Moses Und Akhenaton (Echnaton)

Moses Und Akhenaton

 

1. Monotheismus Und Monomanie (Fixe Idee)

Die alten Ägypter glaubten an den EINEN GOTT, der sich selbst erschaffen hat, aus sich selbst heraus existiert, unsterblich, unsichtbar, ewig, allgegenwärtig, allmächtig etc. Dieser EINE GOTT wurde durch die Funktionen und Attribute SEINES “Bereiches” repräsentiert. Diese Attribute nannte man neteru (gesprochen Neter-u, männlich Singular: Neter; weiblich Singular: Netert) genannt. Mit anderen Worten, ALLES (Neteru) ist der EINE.

Wenn wir fragen: “Wer ist Gott?”, dann fragen wir in Wirklichkeit: “Was ist Gott?”. Nur ein Name oder Wort sagen uns überhaupt nichts. Man kann “GOTT” nur durch “seine” Attribute / Qualitäten / Kräfte / Handlungen definieren. “GOTT” zu kennen bedeutet, die vielen Qualitäten von “GOTT” zu kennen. Fernab von einer primitiven, polytheistischen Form ist dies der höchste Ausdruck eines monotheistischen Mystizismus.

Die alten Ägypter benutzten Piktogramme, um die göttlichen Attribute und Handlungen darzustellen. Wie man so schön sagt: “ein Bild ist mehr wert als tausend Worte.” Als Ergebnis davon, wurden die Figuren von Auset (Isis), Ausar (Osiris), Amen, Heru (Horus), Mut etc. genau solche Attribute/Funktionen/Kräfte/Energien und waren nie dazu bestimmt, als echte Personen angesehen zu werden.

Im Ägyptischen Symbolismus sind die präzisen Rollen von NETERU (Göttern/Göttinnen) in vielerlei Hinsicht offenbart worden: durch ihre Kleidung, ihren Kopfschmuck, Kronen, Federn, Tiere, Pflanzen, Farben, Position, Größe, Gestik, Heilige Objekte (d.h., Dreschflegel, Zepter, Stock, Ankh), etc. Ein ausgewähltes Symbol repräsentiert die Funktion oder das Prinzip, auf allen Ebenen gleichzeitig — vom einfachsten, offensichtlichsten physischen Ausdruck dieser Funktion bis hin zum abstraktesten oder metaphysischsten. Diese Symbolsprache stellt eine Reichtum von physischen, physiologischen, psychologischen und spirituellen Daten des abgebildeten Symbols dar.

Diejenigen, die den Ägyptischen Monotheistischen Mystizismus nicht verstehen, ernennen Akhenaton schnell zum ersten Monotheisten. Akhenaton glorifizierte einen ägyptischen Neter (Gott), namens Aton — die Sonnenscheibe — und stellte ihn über alle anderen Neteru (Götter/Göttinnen).

Genau wie der Gott des Moses erklärt:

… Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland, unter den Menschen und unter dem Vieh, und will meine Strafe beweisen an allen Göttern der Ägypter, ich, der HERR. [Exodus 12:12, Luther 1912]

Die Beweise zeigen, dass Akhenaton die historische Person ist, die man im Alten Testament als Moses kennt. Dieser Beweis wird unten erläutert.

 

2. Monotheistisch Oder Monotypisch?

In Ägypten repräsentiert der König immer das Göttliche in Menschengestalt. Akhenaton dachte, dass er es wäre, der Mann, der göttlich sei. Es ist nur das Göttliche, dass sowohl männlich, als auch weiblich ist und was die sogenannte “Kunst von Armarna” darstellt: Akhenaton zugleich als Mann und Frau. Es gibt ein Porträt, das Akhenaton mit weiblichen Brüsten zeigt, und andere, die dieses Detail nicht haben. Das überzeugendste Porträt wird im Raum des Akhenaton im Ägyptischen Museum in Kairo gezeigt. Eine der nackten Kolossalstatuen zeigt den König unmissverständlich androgyn. In diese überraschende Kunst ist ein befreiender Symbolismus eingeprägt, der ihn gleichzeitig als Mann und als Frau zeigt. Seine Statue zeigt einen nicht geschlechtsspezifischen Menschen, der den Perfekten Einen darstellt — der weder männlich noch weiblich ist — keinen anderen als GOTT selbst.

 

3. Freud Und Moses

Sigmund Freud, der jüdische Vater der Psychoanalyse, war intensiv an der jüdischen Geschichte interessiert. Er schrieb später ein Buch darüber: “Der Mann Moses und die monotheistische Religion” (1939). Sigmund Freud argumentierte, dass Moses ein Ägypter war und ein Gefolgsmann von Akhenaton, der später die Juden aus Ägypten herausführte.

Obwohl die Bibel in Exodus 2:10 erzählt, dass Moses ägyptische Adoptivmutter ihn Moshe nannte, weil sie sagte, “Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen“, zeigte Freud, dass Moshe eine ganz andere Bedeutung hatte. Tatsächlich ist der Name Moshui ein hebräischer Name, der bedeutet “Der Herauszieher”. Freud zog daraus den Schluss, dass der Name des jüdischen Führers nicht aus dem Hebräischen stammt, sondern eher ägyptischen Ursprungs ist.

“Mos” ist Teil von vielen zusammengesetzten ägyptischen Namen wie z.B. Ptah-Mos und Tuth-Mos. Wir finden auch einige Beispiele bei denen das Wort “Mos” selbständig als Personalpronomen gebraucht wird und eine rechtschaffene Person anzeigt. Diese Praxis war allgemein gebräuchlich während der 18. Dynastie.

Viele Generationen später und in einem anderen Land, hat ein Bibelschreiber, der keine Ahnung von der Herkunft des ursprünglichen Namen Moses hatte, versucht, eine hebräische Erklärung für den Namen zu liefern. Es ist auch möglich, dass der Bibelschreiber versucht hat, jeden möglichen Zusammenhang zwischen Moses und seiner Position als Pharao von Ägyptens auszulöschen.

Sigmund Freuds Schlussfolgerung, dass Mose nicht Hebräisch sondern Ägyptisch war, hat einige verwundert und andere erzürnt. Aber, Jahrzehnte später, hat sich Freuds Konzept in das westliche Bewusstsein eingegraben und zu Beginn des neuen Jahrtausends (unserer Epoche), scheint der Gedanke nicht mehr so außergewöhnlich zu sein.

In den folgenden Seiten  dieses Kapitels werden wir die Parallelen zwischen dem historischen ägyptischen Pharao Akhenaton und den biblischen Berichten von Moses untersuchen.

 

4. Anbetung Des Aton

Es gab sehr viele neteru (Götter, Göttinnen) in Ägypten. Aton war nur einer von vielen und es war keine neue Idee, die von Akhenaton eingeführt wurde. Archäologische Beweise für Aton wurden in alten ägyptischen Texten gefunden, die sich auf die Zeit der 12. Dynastie datieren lassen, d.h. 600 Jahre bevor Akhenaton geboren wurde.

Das Bild von Aton wird als eine Sonnenscheibe dargestellt, deren Strahlen in menschlichen Händen enden.

Akhenaton erhob Aton über die anderen Aspekte / Mächte/ Neteru des EINEN GOTTES.

Adonai bedeutet auf Hebräisch HERR. Die letzten beiden Buchstaben “ai” in diesem Wort bedeuten nach der Hebräischen Aussprache “mein” und sind ein besitzanzeigendes Fürwort. “Adon” bedeutet HERR und wurde von Freud korrekt als das hebräische Wort für den ägyptischen Aton/Aten erkannt. Da das ägyptische “t” im Hebräischen zu einem “d” wird, ist Adon das hebräische Äquivalent zum ägyptischen Aton. Daher sind Adon und Aton/Aten ein und derselbe .

• • •

Die alten Ägypter hatten unzählige Hymnen an ihre Götter — inklusive Aton. Eine dieser Hymnen an Aton, die oft (wenn auch ohne einen Beweis) Akhenaton zugeschrieben wird, ist ein Spiegelbild des 104. Psalms. Weiter unten finden Sie beide Versionen zum Vergleich:

Hymne an Aton

…Alles Vieh ist zufrieden mit seinem Kraut,
Bäume und Kräuter grünen.
Die Vögel sind aus ihren Nestern aufgeflogen,
ihre Schwingen preisen deinen Ka.
Alles Wild hüpft auf den Füßen,
alles was fliegt und flattert, lebt,
wenn du für sie aufgegangen bist.
Die Lastschiffe fahren stromab
und wieder stromauf,
jeder Weg ist offen durch dein Erscheinen.
Die Fische im Strom springen vor deinem Angesicht,
deine Strahlen sind im Innern des Meeres….

(Quelle für Übersetzung: “Echnaton – Die Religion des Lichts”, Erik HornungArtemis & Winkler Verlag, 2000)

Psalm 104 (nach Luther 1912):

14 du lassest Gras wachsen für das Vieh und Saat zu Nutz den Menschen, dass du Brot aus der Erde bringest, 15 und dass der Wein erfreue des Menschen Herz, dass seine Gestalt schön werde vom Öl und das Brot des Menschen Herz stärke; 16 dass die Bäume des HERRN voll Saft stehen, die Zedern Libanons, die er gepflanzt hat. 17 Daselbst misten die Vögel, und die Reiher wohnen auf den Tannen. 18 Die hohen Berge sind der Gemsen Zuflucht, und die Steinklüfte der Kaninchen… 25 Das Meer, das so groß und weit ist, da wimmelt’s ohne Zahl, große und kleine Tiere. 26 Daselbst gehen die Schiffe; …

 

Die Ähnlichkeit der beiden Dichtungen ist zu ähnlich um nur ein purer Zufall zu sein. Daher gehen viele davon aus, dass die alte ägyptische Hymne dem späteren hebräischen Schreiber bekannt gewesen sein muss.

• • •

Akhenaton wählte die Sonneform des ägyptischen Tempels von Heliopolis aus, als Platz für die Anbetung des Aton.

Genauso hat Moses als Erster einen Tempel in die israelitische Anbetung einbezogen, als er das Tabernakel in Sinai gebaut hat.

• • •

Akhenaton hat die ägyptische Tradition des Heiligen Schiffes fortgeführt, die üblicherweise im Tempel aufbewahrt wurde.

Moses hat diese Lade übernommen, in der die Rollen des Pentateuch aufbewahrt worden sind (Exodus, 25:10). Die Bundeslade wird als der zweitheiligste Teil des jüdischen Tempels angesehen, gleich nach dem Pentateuch selbst.

• • •

Akhenaton hat die ägyptische Priesterschaft und die damit verbundenen Rituale weitergeführt.

Vor der Zeit Moses existierte keine israelitische Priesterschaft. Rituale und Anbetungen der neu errichteten hebräischen Priesterschaft waren ähnlich wie diejenigen zur Zeiten des Akhenaton. Moses unterteilte die Priesterschaft in zwei Ebenen: die Hohen Priester und die Gewöhnlichen Priester. Er erteilte ihnen Anweisungen über die speziellen Gewänder, Reinigung, Salbungen und wie sie am besten ihre Pflichte in ihren Büros erfüllen konnten.

• • •

Auf der gegenüberliegenden Seite des Nils, von Tell-el Amarna aus, liegt die Stadt Mal-lawi (Mal-Levi), was wörtlich übersetzt so viel heißt wie: “Die Stadt der Leviten”. Die Leviten hatten unter der Herrschaft Akhenaton die Stellung von Priestern in Amarna. Die Leviten hatten laut der Bibel auch bei Moses die Stellung von Priestern inne.

Die höchsten Priester von Akhenaton waren:

1. Meryre II, der der Hohepriester des Aton im Tempel von Amarna

2. Panehesy, Oberster Diener des Aton im Tempel von Amarna

Die höchsten Priester von Moses waren:

1. Merari, der in Genesis 46:11 als einer der Söhne des Levi beschrieben wird. Das ägyptische Äquivalent von Merari ist Meryre.

2. Phinehas, ein Sohn des Eleazar und Enkel von Aaron, gemäß Exodus 6:25. Sein Name im Talmud ist Pinhas. Das ägyptische Äquivalent dieses Namens ist Panehesy.

Daher ist es bewiesen, dass wir es hier mit denselben hohen Beamten zu tun haben, die in Akhenatons Tempel in Armarna dienten und ihn später nach Sinai begleiteten. Und wieder ein Beweis dafür, dass Moses und Akhenaton ein und derselbe sind.

 

5. Der Machthaber

Akhenatons 18-jährige Regierungszeit war überwiegend eine Co-Regentschaft. Er herrschte die ersten 12 Jahre zusammen mit seinem Vater Amenhotep III. Es war sehr wahrscheinlich, dass er die letzten Jahre seiner Herrschaft mit seinem Bruder Semenkhkare herrschte. Beides, seine Teilhaberschaft sowie seine alleinige Herrschaft über Ägypten, können in vier Stadien unterteilt werden:

1. Die Rolle des frühen Mitregenten

Als Amenhotep III’s Gesundheitszustand sich verschlechterte, nahm die Macht von Akhenatons Mutter Tiye im gleichen Maße zu. Um die Erbfolge auf dem Thron für ihren Sohn zu sichern, arrangierte sie für ihn eine Heirat mit seiner Halbschwester Nefertiti, der Tochter von Amenhotep III und Sitamun, der legitimen Thronerbin. Und es war Nefertiti, die in der Bibel als Miriam, Moses ‘ Schwester aufgeführt wird – was ein üblicher Übersetzungsfehler ist zwischen den Begriffen “Ehefrau” und “Schwester” [wie am Ende von Kapitel 1 dieses Buches näher erläutert].

Um den regulären Prozess des Machtübergangs auf den nachfolgenden Pharao zu umgehen, trieb Tiye ihren Ehemann, Amenhotep III, dazu an, Amenhotep IV (Akhenaton) zu seinem Mitherrscher zu ernennen. Als solcher umging er die Krönungsrituale, die nur von den Priestern ausgeführt werden können.

Akhenaton wurde etwa im 28. Jahr der Herrschaft von Amenhotep II zum Mitherrscher. Im Jahr 33 verlegte er seine Residenz nach Tell el-Amarna, 200 Meilen nördlich von Ta-Apet (Theben). Aus der Zeit seiner Herrschaft stammen zwei Arten von Inschriften. Die eine bezieht sich auf die Residenz in Ta-Apet (Theben), die im 28. Jahr der Herrschaft von Amenhotep III beginnt. Die andere bezieht sich auf die Residenz in Amarna. Eine Übereinstimmung der Daten, Jahr für Jahr, zwischen den beiden Arten von Inschriften kann leicht abgeleitet werden. Zum Beispiel, das 28. Jahr von Amenhotep III entspricht dem 1. Jahr von Amenhotep IV. Das Jahr 33 von Amenhotep III entspricht dem 6. Jahr von Amenhotep IV, etc. Amenhotep III starb in seinem 38. Regierungsjahr, welches das 12. Jahr von Akhenaton war.

Im fünften Jahr der gemeinsamen Herrschaft änderte Amenhotep IV seinen Namen zu Ehren Atons in Akhenaton.

Wegen des feindlichen Klimas, das Akhenaton erschuf, verließ er Ta-Apet (Theben) mit Amenhotep III und ging in seine Residenz in Tell el-Amarna (330 km nördlich von Ta-Apet). Akhenaton nannte seine neue Residenz Akhetaton (Achet-Aton), was bedeutet: “die Stadt des Horizonts des Aton”. Diese Epoche wird auch Amarna/Tell el-Amarna genannt. Der Name ist jedoch abgeleitet von dem Namen in der zweiten Kartusche von Akhenatons Gott namens Im-r-n.

Amram oder Imran war der biblische Name von Moses’ Vater und es ist genau derselbe den Akhenaton seinem Vater, dem Aton, gegeben hat.

Eine erneute Bestätigung dafür, dass Moses und Akhenaton ein und derselbe sind.

Die Co-Regentschaft endete als sein Vater im 12. Jahr von Akhenatons Herrschaft starb.

2. Alleiniger Herrscher

3. Späte Mitregentschaft

Mit den stillgelegten Tempeln wuchs der Druck auf Akhenaton, der seine Hauptfunktion als  Höchster Priester aller Tempel und Schreine ignorierte. Als letzten Ausweg oder als List, war Akhenaton in seinem 15. Herrschaftsjahr gezwungen, seinen Bruder Semenkhare als Mitherrscher in Ta-Apet einzusetzen. Diese Handlung verzögerte lediglich den unvermeidlichen Ausgang.

Semenkhare verließ Amarna und ging nach Ta-Apet (Theben), wo er Akhenatons feindliche Handlungen umkehrte und einen Versöhnungsprozess mit den dortigen Priestern einleitete.

Im 17. Jahr seiner Regentschaft verschwand Akhenaton plötzlich. Etwa um dieselbe Zeit verstarb plötzlich Semenkhare. Die Gesamtherrschaft von Akhenaton und Semenkhare wurde abgelöst von dem jungen Prinzen Twt-Ankh-Amen. In seinem 17. Jahr wurde Akhenaton möglicherweise von seinem Onkel Aye gewarnt, dass sein Leben in Gefahr sei. Er dankte ab und floh nach Sinai mit seiner Gefolgschaft. Der plötzliche Aufbruch ist offensichtlich anhand der mangelnden Beisetzungen oder wenigstens Sarkophage in all den adligen und königlichen Grabkammern von Akhetaton (Achet-Aton). Obwohl Sinai in den Anfängen der ägyptischen Geschichte ein Teil von Ägypten war, gab es dort keine eingerichtete Regierung wegen seiner geringen und nomadischen Bevölkerung. 

Das plötzliche Verschwinden Akhenatons klingt in der biblischen Geschichte des Moses nach, als er nach Sinai floh nachdem er einen Ägypter erschlagen hatte. Der Bericht von Moses, wie er einen Ägypter erschlug, ist möglicherweise auf den Tafeln in Amarna erwähnt. Unter diesen Tafeln befindet sich ein Brief von Abd-Khiba, König von Jerusalem, an Akhenaton, in dem Abd-Khiba Akhenaton beschuldigt, einige Hebräer nicht dafür bestraft zu haben, dass sie zwei ägyptische Beamte getötet hatten: 

Die Khabiru (Hebräer) blockieren die Städte des Königs… Turbazu wurde im Tor von Zilu (Zarw) erschlagen, dennoch hält der König sich zurück… Yaptih-Hadad wurde erschlagen im Tor von Zilu und immer noch hält der König sich zurück.“

Ließ er die Hebräer mit zwei Morden davonkommen? Das endgültige Aus für Akhenatons  Regierung?

4. König ohne Macht — “Mitregentschaft” mit Twt-Ankh-Aton

6. Das Exil

Bisher wurden keine Hinweise auf das Todesdatum von Akhenaton gefunden. Akhenatons Stadt, genau wie sein Grab, waren zerstört. Dennoch konnten Archäologen aus vielen kleinen Fragmenten, Akhenatons Sarkophag rekonstruieren, der der äußerste einer Reihe von Särgen ist, die seine Mumie schützen sollten. Das Vorhandensein des inneren Sarges würde auf ein Begräbnis hinweisen. Die Abwesenheit zeigt jedoch etwas anderes. Es wurden bislang keinerlei Fragmente einer inneren Sarges gefunden. Darüber hinaus wurden auch keine Kanopenkrüge gefunden, die die Organe des Toten aufbewahrt hätten. Die Abwesenheit dieser Krüge oder ihrer Bruchstücke ist ein weiterer starker Hinweis dafür, dass er nie hier beerdigt wurde.

Nach dem Talmud floh Moses aus Ägypten als er 18 war, nachdem er einen Ägypter getötet hatte. Er wurde ein Soldat und kämpfte auf der Seite des Königs von Äthiopien. Nachdem der König gesiegt hatte, wurde Moses sehr bekannt. In Folge davon wurde Moses zum neuen König ernannt, nachdem der König gestorben war.

Der Talmud erzählt uns (wie bei Akhenaton), dass die Ernennung von Moses zum König die Gesellschaft aufwühlte. Deshalb, so erzählt der Talmud, gab Moses seine Herrschaft freiwillig auf – obwohl die Menschen ihn liebten und zum König wollten – und verließ ihr Land. Das Volk von Äthiopien hielt große Stücke auf ihn. 

Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen der Geschichte aus dem Talmud über Moses und der  Geschichte von Akhenaton aus Amarna:

1. Moses wurde zum König ernannt bevor er nach Sinai ging. Ebenso Akhenaton.

2. Der Talmud bezieht sich auf Äthiopien, das als große Stadt beschrieben wird und mit der Lage von Amarna verwechselt wurde. Es ist auch möglich, dass Äthiopien fälschlicherweise von Utopia abgeleitet wurde.

Der Bericht über die Herrschaft von Moses aus dem Talmud gibt an, dass er seinen Posten aufgab, aber zu der Zeit nicht starb. Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass er außerhalb des Ägyptischen Hoheitsgebietes starb und beerdigt wurde – im ägyptischen Außenposten Moab, wie wir gleich sehen werden.

7. Der Tod Von Moses / Akhenaton

Der Bericht des Alten Testaments über Moses, der das Gelobte Land nicht erreichte, seinen Tod und sein Begräbnis in einem nicht gekennzeichneten Grab ist eine weitere seltsame Episode.

Zunächst wird uns erzählt, dass seine Gefolgsleute sich beklagten, durstig zu sein und Moses schlug mit seinem Stock auf einen Felsen, aus dem daraufhin Wasser sprudelte. Es wurde „das Wasser von Meribah“ genannt – ein Ort im nördlichen Zentrum von Sinai, südlich von Kanaan. Und diese Aktion verfolgte ihn später.

Einige Zeit später, als die Israeliten an den Ufern des Jordan in der Nähe von Jericho und gegenüber von Kanaan kampierten, musste Moses erfahren (laut dem Buch Deuteronomium 3:25), dass ihm die Möglichkeit verwehrt wurde, den Fluss zu überqueren, egal wie sehr er auch darum bat: 

…Lass mich hinübergehen und sehen das gute Land jenseit des Jordans, dies gute Gebirge und den Libanon.
… Aber der HERR war erzürnt auf mich um euretwillen und erhörte mich nicht, sondern sprach: Lass es genug sein! rede mir davon nicht mehr!
… denn du wirst nicht über diesen Jordan gehen.

Später im Buch Deuteronomium haben wir einen Bericht über den tatsächlichen Tod Moses.  Der HERR sagte zu ihm: 

Und der HERR redete mit Mose desselben Tages und sprach: Gehe auf das Gebirge Abarim, auf den Berg Nebo, der da liegt im Moabiterland, gegenüber Jericho, und schaue das Land Kanaan, das ich den Kindern Israel zum Eigentum geben werde, und stirb auf dem Berge, wenn du hinaufgekommen bist, und versammle dich zu deinem Volk, gleich wie dein Bruder Aaron starb auf dem Berge Hor und sich zu seinem Volk versammelte, darum dass ihr euch an mir versündigt habt unter den Kindern Israel bei dem Haderwasser zu Kades in der Wüste Zin, dass ihr mich nicht heiligtet unter den Kindern Israel; denn du sollst das Land vor dir sehen, dass ich den Kindern Israel gebe, aber du sollst nicht hineinkommen. (Deuteronomium 32:49-52;  http://www.transcripture.com/deutschdeutsch-deuteronomium-32.html) 


Es ist unlogisch, anzunehmen, dass Gott Moses dafür bestrafen würde, Wasser für sein durstiges Volk zu beschaffen. Es ist eher logisch zu glauben, dass das Betreten der ägyptischen Brunnenanlagen die ägyptischen Behörden dazu gebracht hat, ihn für dieses Vergehen zu bestrafen – wie die ägyptischen Aufzeichnungen es bestätigen.

Der ägyptische Pharao Seti I (ca. 1333-1304 BCE) erhielt eine Nachricht über das Chaos inSinai:

Die feindlichen Shasu zetteln eine Rebellion an. Ihre Stammesführer haben sich an einem Ort versammelt und stehen an der Schwelle von Khor (ein allgemeiner Ausdruck für Palästina und Syrien) und sind in Getümmel und Tumult verwickelt… Ein jeder von ihnen tötet seinen Kameraden… 

Als Antwort darauf, führte Seti I seine Armeen direkt nach Sinai. Die Kriegsszenen von Seti I auf der Nordwand der großen Säulenhalle in Karnak zeigen seinen ersten Feldzug gegen die Shasu (die  Stämme von Sinai) als er die kleinen Besiedlungen entlang der Straße des Horus angriff, der antiken Straße, die Ägypten mit Westasien verband. Dies geschah sofort nach dem Exodus aus Ägypten, möglicherweise als sie vorbeikamen, um Wasser von den ägyptischen Siedlungen entlang der  Straße zu erhalten. Seti I verfolgte sie bis zur Stadt in Kanaan, Gaza, und tötete daraufhin ihren Anführer, Moses, und viele seiner Gefolgsleute. Daraufhin flohen sie in die Wüste Sinai, was das  Alte Testament die „40 Jahre der Wanderschaft“ bezeichnete.

Um zu beweisen, dass die Shasu und die Israeliten dasselbe Volk waren, haben die Gelehrten  überprüft: 

1. Das Auftauchen der Shasu in Sinai im 1. Jahr von Seti’s Regierung und ihre anschließenden Bewegungen während der folgenden 100 Jahre. Diese Information wurde aus ägyptischen Aufzeichnungen gewonnen. 

2. Die biblischen Berichte über den Exodus und die anschließende Bewegungen während der nächsten 100 Jahre. 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums” von Moustafa Gadalla]

Die altägyptischen Wurzeln des Christentums, 2. Hg.

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/egyptian-roots-christianity/

———————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:
A – Taschenbücher sind bei Amazon.com erhältlich.
B – Hörbuch ist erhältlich bei Amazon.com.
C – Das PDF-Format ist auf Smashwords.com verfügbar.
D – Das Epub-Format ist verfügbar bei Kobo.com, Apple bei https://books.apple.com/us/author/moustafa-gadalla/id578894528 und Smashwords.com
E – Das Mobi-Format ist bei Amazon.com und Smashwords.com erhältlich.